Einweihung Weg über Kleiner Gilfert zur Weidener Hütte

Mit viel Engagement wurde ein neuer Weg zur Weidener Hütte trassiert und markiert

Hüttentour Rastkogelhütte – Weidener Hütte – Lizumer Hütte

In den vergangenen 2 Jahren wurde durch die Sektion Oberkochen und die Sektion Weiden ein neuer Verbindungsweg zwischen ihren Hütten, der Rastkogelhütte und der Weidener Hütte in den Tuxer Voralpen, erstellt. Dieser neue Weg führt über den 2388 m hohen Gipfel des Kleinen Gilfert. Auf diesem Gipfel befindet sich ein Gipfelkreuz als Friedenssymbol, an dem die Symbole der 8 Weltreligionen befestigt sind.
Am Samstag den 23. Juli sollte nun dieser Übergangsweg von beiden Sektionen offiziell eingeweiht werden. Die beiden 1. Vorsitzenden, Kai Weidlich von der Sektion Oberkochen und Stefan Schönberger von der Sektion Weiden führten die Gruppe an.
Hierzu trafen sich die Teilnehmer am Freitagnachmittag auf der Rastkogelhütte. Mit einem zünftigen Hüttenabend wurde bei Musik die gemeinsame Einweihung begonnen.
Am Samstag wanderten beide Gruppen zusammen von der Rastkogelhütte über das Sidanjoch Richtung Kleiner Gilfert. Durch Wiesen mit herrlicher Blumenpracht windet sich der Weg langsam zum Gipfel.
Kurze Ansprachen erinnerten an den Fortgang der Baumaßnahmen des Weges und der Errichtung des Friedenssymbols, bevor mit dem Abstieg begonnen wurde.
Nun führt der Weg hinab in das Nurpenstal zu den Nurpensalmen, bevor er als Bettlerweg um das Alpköpfl herum zur Weidener Hütte gelangt. Immer wieder begeisterte der Ausblick zur Karwendelkette.
Mit einem herrlichen Hüttenabend wurde hier die offizielle Einweihung des neuen Übergangsweges beendet.
Für die Oberkochener Teilnehmer war die Bergtour jedoch hier noch nicht zu Ende. Am Sonntag wanderte die Gruppe an der Grafennsalm vorbei und über steile Wiesenhänge hinauf zum 2450m hohen Krovenzjoch. Auf der gegenüberliegenden Seite führt nun der Weg durch herrliche Wiesen mit zahlreichen Blumen und Orchideen in das Wattenstal zur Lizumer Hütte.
Am Montag begann der letzte Abschnitt der Tuxer Voralpenrunde mit einem Anstieg zum 2386m hohen Torjoch. Anschließend leicht bergab geht es am Torsee vorbei, bevor ein steiler Anstieg zum höchsten Punkt der Runde, dem 2509 m hohen Ramsjoch, die letzten Kraftreserven fordert. Eigentlich ist dieser Gipfel ein Panoramagipfel per Excellens, aber dichter Nebel verhinderte die herrliche Aussicht. Etwas betrübt durch den verpassten Ausblick ging es nun hinab über die Grüblspitze zur Eggalm und weiter nach Lanersbach im Zillertal.

Dieser Weg ist auch Teil des Innentaler Höhenwegs.